Neues Zuhause

Herzlich Willkommen

Alten- und Pflegeheim Marienheim

Es ist zusätzlich sinnvoll, sich von der familiären Atmosphäre in unserem Haus an Ort und Stelle zu überzeugen. Wenn Sie wollen, können Sie uns jederzeit unverbindlich besuchen. Am besten, Sie rufen vorher an, damit wir uns Zeit für Sie nehmen können.

Wir können Ihnen nicht die Familie ersetzen. Aber wir können dafür sorgen, dass Sie sich bei uns sicher und geborgen fühlen und ein Zuhause haben. Sie können sich Ihren Alltag so einrichten, wie Sie es gewohnt sind. Wir werden Ihnen den Umzug von zu Hause in unsere Einrichtung so einfach und problemlos wie möglich machen. 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim virtuellen Rundgang durch unser Haus. 

Ihre 
Silvia Haseneder 
Heimleiterin / Pflegedienstleiterin

Marienheim

Zimmer

Ältere Dame

47 Bewohner haben im Marienheim in Regensburg ein neues Zuhause. Drei Etagen sind mit einer Wohnküche mit integrierter Küchenzeile ausgestattet. Im Erdgeschoss befindet sich ein Cafe, indem selbstgebackene Kuchen zur Auswahl stehen. Auch finden dort unterschiedliche Angebote statt. Eine Besonderheit ist das tägliche Nachtcafe bis 23.30 Uhr, dass speziell für Menschen mit Demenz hier auf deren Tag- Nachtrythmus eingegangen wird. Als Treffpunkt und Ort der Entspannung bietet jede Etage gemütliche Sofas. Jedes Zimmer ist mit einer Waschgelegenheit, Telefon, Radio- und Kabelanschluss ausgestattet. Sie können ihr Zimmer gerne mit eigenen Möbeln und Erinnerungsstücken einrichten.

Mitarbeiter

Ausgebildete Pflegemitarbeiterinnen und Pflegemitarbeiter betreuen Sie rund um die Uhr und sind immer für Sie zu sprechen. Ihr vertrauter Hausarzt kommt zu Hausbesuchen ins Heim. Die Erhaltung oder Wiederherstellung der Selbständigkeit durch aktivierende Pflege ist für uns ein hohes Gut. Ihre individuellen Bedürfnisse sind uns ein großes Anliegen. 

Derzeit bietet unser Caritas Alten- und Pflegeheim Marienheim Arbeitsplätze für 39 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese sind in unterschiedlichen Bereichen tätig. 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten regelmäßig Schulungen und Fortbildungen. 

Unsere Mitarbeiter sind jederzeit für Sie da. Rufen Sie an! 
Wir geben Ihnen gerne Auskunft und Rat! 

Heim- und Pflegedienstleiterin 
Silvia Haseneder 

Hauswirtschaftsleiterin 
Birgit Dumpert 

Küchenleiter 
Jürgen Schiller 

Verwaltung 
Gabriele Lang

Wohnbereichsleitung 
Wölbl Angelika

Sicherheit und Geborgenheit

Unsere beschützende Einrichtung besteht durch ein gesichertes Hoftor und der Haustüre. Diese sind mit einem Zahlencode versehen. Die Bewohner können sich im gesamten Haus über 4 Etagen frei und ungehindert bewegen. Bei schönem Wetter steht ihnen ein speziell angelegter Sinnesgarten mit Barfußtastweg, verschiedenen Klangelementen, einen Wasserlauf zur Verfügung.

Eine Vielzahl an verschiedenen Kräutern, frisches Gemüse und zahlreiche Obstbäume schmücken den Garten. Hier können vertraute Erinnerung aus der Vergangenheit wach gerüttelt werden. Zum Entspannen gibt es Sonnenliegen, ein Strandkorb sowie eine Hollywood Schaukel. Bei heißem Wetter bieten ein Holzpavillon und zahlreiche Sonnensegel Schutz vor negativen Sonneneinwirkungen.

Insgesamt versorgen 39 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unsere Bewohner.

Beschützes Wohnen

alte Frau und alter Herr im GesprächKNA / Oppitz

Unser Haus ist eine "beschützende Einrichtung" speziell für Menschen mit Demenz und Hinlauftendenz. Ihre Angehörigen und Freunde sind besonders hier auch jederzeit herzlich willkommen und können selbstverständlich an Festen und Feiern im Haus teilnehmen. Die täglichen Angebote und Aktivitäten richten sich nach Wochentag, Jahreszeit und den biographischen Vorlieben unserer Bewohner. So erleichtern wir den Bewohnern die zeitliche Orientierung während der Woche und im Jahreskreis. Es ist uns auch wichtig Ausflüge außerhalb der Einrichtung mit unseren Bewohnern zu unternehmen.

Heimbeirat

Unsere Bewohner haben, so lange es geht, ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben. Deshalb können sie das Leben im Heim mit gestalten. Zentrales Gremium hierfür ist der Heimbeirat. Über ihn können die älteren Menschen ihre Vorstellungen, Wünsche und Anregungen einbringen, zum Beispiel zur Verpflegung oder Freizeitgestaltung. 

Der Heimbeirat vertritt die Interessen der Bewohner und steht in ständigem Austausch mit der Leitung des Heimes. Zudem hilft er neuen Bewohnerinnen und Bewohnern, sich im Haus gut einzuleben. Das Zusammenwirken mit dem Heimbeirat ist für uns ein hohes Gut. 
Der Heimbeirat hat ein Mitwirkungsrecht. Das bedeutet für uns auch: Der Heimbeirat wird von uns vor Entscheidungen, die das Wohnen im Heim betreffen, umfassend informiert. 

Die Wahl des Heimbeirates findet alle zwei Jahre statt. Heimbewohner, deren Angehörige, sonstige Vertrauenspersonen der Heimbewohner/innen, Mitglieder von örtlichen Seniorenvertretungen und von der zuständigen Heimaufsicht vorgeschlagene Personen können in den Beirat gewählt werden. 

Derzeit gibt es einen Heimfürsprecher: 

  • Thomas Steffel (Diakon)

Geschichte

Das Caritas Alten- und Pflegeheim Marienheim wurde bereits 1897 als Altenheim konzipiert. 
1997 war es zwei Jahre lang wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, 1999 wurde es vorübergehend wieder eröffnet. Die Bewohner eines anderen Regensburger Caritas Alten- und Pflegeheimes fanden dort für die Zeit des Neubaus eine Bleibe. 

Von 2003 bis 2004 wurde das Marienheim nach den Vorschriften der Heimmindestbauverordnung modernisiert. 

Jetzt bietet das Marienheim Platz für 47 Bewohner mit gerontopsychiatrischen Veränderungen speziell auch mit Hinlauftendenz.

Träger

Die Sorge um alte und kranke Menschen ist schon immer Aufgabe der Caritas der Kirche. Die Alten- und Pflegeheime der Caritas führen in dieser Hinsicht eine große Tradition fort.

Träger Logo Wortmarke

Im Bistum Regensburg gibt es 51 katholische Alten- und Pflegeheime, davon 18 allein in Trägerschaft des Diözesan-Caritasverbandes. Fast 4000 ältere Menschen verbringen in diesen Häusern ihren Lebensabend. 

Der Caritasverband ist der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche. Der Caritasverband für die Diözese Regensburg e.V., der unter der Aufsicht des Bischofs von Regensburg steht, wurde 1922 gegründet. Er gliedert sich in zehn Caritasverbände und vier Caritassekretariate. Ihm sind als Fachverbände die Katholische Jugendfürsorge der Sozialdienst katholischer Frauen, das Raphaelswerk, der Malteser-Hilfsdienst, der Kreuzbund und IN VIA Verband Katholischer Mädchensozialarbeit angeschlossen. 

Unter dem Dach der Caritas gibt es in der Diözese Regensburg mehr als 900 verschiedene soziale Dienste und Einrichtungen. Dort erhalten jährlich 260 000 Menschen Rat und Hilfe.

Mehr Informationen zur Arbeit der Caritas in der Diözese finden Sie im Internet unter: www.caritas-regensburg.de

In der Regel feiern wir in unserem Haus zweimal pro Woche einen Gottesdienst, am Freitag und Samstag jeweils um 10.00 Uhr.

Ihre Freizeitgestaltung liegt uns sehr am Herzen. Bei unserem abwechslungsreichen Programm ist für jeden Bewohner etwas Passendes dabei, z.B. 

  • Bewegungsübungen 
  • Sitztanz 
  • Singen 
  • Erinnerungspflege 
  • Backen 
  • Frühshoppen für Männer
  • Tierbesuche
  • Sturzprävention

Unsere nächsten Termine

  • September: Patrozinium, Geburtstagsfeier
  • Oktober: Geburtstagsfeier 
  • November: Martinszug, Gedenkgottesdienst 
  • Dezember: Christkindlmarktbesuch, Nikolausfeier, Adventfeier, Geburtstagsfeier 
  • Silvesterparty 

altes Ehepaar / KNA / Oppitz

Sieg vor Gericht

Pflege braucht die besten Kräfte

Die Caritas gewinnt langjährigen Rechtsstreit vor Landessozialgericht: Die Tariflöhne sind in den Pflegesätzen anzuerkennen. Die Gerichtsentscheidung ist ein wichtiger Sieg im Kampf für gerechtere Löhne in der Altenpflege. mehr

Silvia Haseneder denkt voraus und leitet als Demenz-Spezialistin das Caritas-Marienheim in der Ostengasse. „Der Umbau und die Umstrukturierung waren eine wunderbare Teamleistung. Dafür möchte ich mich / Kutz/burcom

Demenz

In der eigenen Welt leben lassen!

Der eigene Vater erkennt seine Kinder nicht wieder. Die Oma verirrt sich auf dem Nachhauseweg vom Einkaufen. Es gibt viele Anzeichen für eine Demenz. Doch wie reagiert man am besten darauf? Wo kann man Rat finden? Ein Interview mit der Caritas-Demenzexpertin Silvia Haseneder. mehr

„Cafébetreiberin“ Patricia Schmidt hilft auch, wenn Bewohner nicht mehr selbstständig trinken können. / kutz/burcom

Welt-Alzheimertag

Im Café blitzen alte Erinnerungen auf

Mit seinem ganz auf Demenzkranke zugeschnitten Konzept ist das Caritas-Marienheim in Regensburg ein besonderes Haus für besondere Heimbewohner. mehr

Pressemitteilungen

Von:
  • Altenhilfe Caritas Regensburg
26.09.2016

Seniorenwallfahrt – ein voller Erfolg

515 Senioren aus dem gesamten Landkreis Dingolfing-Landau machten sich mit insgesamt zehn Bussen auf ins Kloster Plankstetten zur 31. Caritas-Seniorenwallfahrt. mehr


26.09.2016 Kartoffeln wie damals…

Wie es früher einmal war…

Am Lagerfeuer feierten die Bewohner des Caritas Alten- und Pflegeheims in Regenstauf zusammen mit der Klasse 7a der Mittelschule ein Kartoffelfest. Für viele der Schüler war die Zubereitung von Kartoffeln etwas völlig neues wohingegen bei vielen ... mehr


22.09.2016 Demenzkranke

In deine Hand geschrieben

Die Dompfarreiengemeinschaft St. Emmeram und St. Ulrich, die Fachstelle des Seelsorgeamtes im Bischöflichen Ordinariat und Caritas laden am 16. Oktober erstmals zu einem Wortgottesdienst speziell für demenziell Erkrankte und ihre Angehörigen ein. mehr


19.09.2016 Einweihung Alte Waage

Sich daheim fühlen und leben

„Etwas segnen heißt, einen Auftrag einzulösen“, sagte Weihbischof Reinhard Pappenberger. Der Auftrag lautete: In eineinhalb Jahren Bauzeit eine neue Heimat für 91 pflegebedürftige Senioren in Straubing an der Inneren Frühlingstraße zu schaffen. mehr


19.09.2016 O´Zapft is

Volksfeststimmung in Sünching

Wie jedes Jahr startete auch heuer wieder der Sünchinger Markt und sorgte für Blasmusik und Feststimmung in der beschaulichen Gemeinde. Den Anfang machte am Marktfreitag ein Standkonzert vor dem Caritas Alten- und Pflegeheim in Sünching. mehr


07.09.2016 zum Sechzigsten

Tradition verbindet

Die alljährlichen Besuche im Neustädter Rathaus durch die Seniorenheimbewohner des Caritas Alten- und Pflegeheims St. Martin sind inzwischen Tradition. Die Damen und Herren des Caritashauses St. Martin ließen es sich nicht nehmen, Rupert Troppmann zu mehr


08.09.2016

… und alles begann mit einem Praktikum

Oftmals wissen Jugendliche nach dem Schulabschluss nicht genau, was sie mit ihrer Zukunft anfangen sollen. So entscheiden sich einige zunächst für ein freiwilliges Praktikum. mehr